Posttraumatische Belastungsstörung

Beschwerden die durch das Traumata ausgelöst werden können

Die Beschwerden, die durch ein erlebtes Trauma ausgelöst werden können, werden unter dem Begriff Posttraumatische Belastungsstörung (PTSB) oder im Englischen unter Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) zusammengefasst.

Dissoziationen – Realitätsverschiebung nach dem Trauma

Zu den möglichen Beschwerden, die die Verarbeitung des Traumata erschweren, bzw. die eine therapeutische Unterstützung sinnvoll machen, gehören Dissoziationen, die man auch als Verlust des Wirklichkeitsgefühls umschreiben kann. Betroffene schildern Dissoziationen, als „ich stehe neben mir“, „ich fühle nichts/wenig“, „ich höre nur leise Geräusche, sie sind weit weg“ oder als „ich beobachte aber, das was ich sehe und erlebe berührt mich nicht“ oder „ich bin leer“. War die Dissoziation während des Traumata ein wichtiger Faktor, um zu überleben, kann sie in der Folge, also posttraumatisch, zu erheblichen Problemen im Empfinden und Verhalten der Betroffenen führen.

Die Dissoziation unterteilt sich in Derealisation, in der die Umwelt als unwirklich, fremd oder verändert wahrgenommen wird. Die Depersonalisation in der, Betroffene ihren Körper als fremd oder verändert wahrnehmen und sich in gewisser Weise von außen betrachten, aber dennoch für die Außenwelt absolut „normal“ erscheinen und handeln. Der Tunnelblick, wie auch Licht- und Geräuschempfindlichkeiten, das „Sehen“ von nicht vorhandenen Bewegungen fester Gegenstände, sowie Erinnerungs- und Zeitverluste können ebenfalls Anzeichen für dissoziative Störungen sein. Wichtig ist beim Auftreten solcher Symptome, dass von ärztlicher Seite abgeklärt wird, dass keine organische Krankheit für diese Verhaltensweisen verantwortlich ist.

Intrusion – Das Wiedererleben oder Wiedererinnern des Traumas

Neben den bereits erwähnten Intrusionen, die in Form von Albträumen auftreten, gibt es eine weitere Form der Intrusion die ich Ihnen im Folgenden näher erläutern möchte.

Plötzlich, unerwartet, überflutend und unkontrollierbar treten die Erinnerungen an das Trauma auf. In diesem Fall spricht man von Intrusionen oder auch Flashbacks, in denen Betroffene das Erlebte in Teilen oder im Ganzen wiedererleben. Betroffene wissen zwar, dass sie sich in der Gegenwart befinden, dennoch erleben und fühlen sie das Trauma in der Gegenwart als real, was dazu führt, dass das Gehirn wieder auf Überlebensmodus schaltet. Durch dieses Umschalten entsteht im Hier und Jetzt ein verständlicher Konflikt, denn das Handeln und Fühlen bezieht sich auf das Trauma aus der Vergangenheit aber in der Gegenwart ist diese Reaktion nicht notwendig.

Ausgelöst werden Intrusionen oftmals durch sogenannte Trigger. Das können ähnliche Gerüche aus der damaligen Umgebung oder von Menschen, Berührungen, Gegenstände u. v. m. sein, die damals, teilweise auch unbewusst, wahrgenommen wurden. Beispielsweise hörte man einen vorbeifahrenden Zug während des Traumata oder einen lauten Knall, in der Nähe war ein Schnellimbiss und lange nach dem Trauma sorgt der Geruch von Frittiertem, beim Besuch eines Weihnachtsmarktes, für ein Unwohlsein oder Fluchtreflex.

Grundsätzlich können sich Intrusionen auf alle Sinne auswirken. Das Vergangene bleibt also im aktuellen Erleben durch die fehlende Verarbeitung. Daraus entwickeln Betroffene oftmals ein Meideverhalten, das zunächst auch sinnvoll ist.

Wenn Vermeidung- oder Ablenkverhalten zum Problem wird

Wie bereits erwähnt, kann es zunächst sinnvoll sein, bestimmte Situationen oder Auslöser zu meiden, um die Verarbeitung des Traumata nach und nach zu ermöglichen. Jedoch kann dieses Meide- oder Ablenkverhalten zum Problem werden, wenn daraus Phobien oder massive Einschränkungen in der Gegenwart entstehen. Betroffenen fällt es beispielsweise zunächst schwer über das Erlebte zu sprechen, wird daraus dann ein Schweigen, das sich auf den gesamten Alltag erstreckt, ist dieses Verhalten einschränkend. Ebenso verhält es sich beispielsweise mit Sozialkontakten. Werden zunächst Ansammlungen von vielen Menschen vermieden und weitet sich dieses Vermeiden auch auf öffentliche Plätze aus oder führt dazu, dass Betroffene Angst haben ihre Wohnung zu verlassen, sollte dringend therapeutische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Übererregbarkeit – Wenn die Vorsicht zur Phobie wird

Innere Wachheit und die Angst vor einem erneuten Trauma können zu psychischem Stress führen und dazu, dass Betroffene vergesslich, schneller gereizt oder auch aggressiv werden. Die Vorsicht, die durch die innere Wachheit erreicht werden soll, schlägt oftmals in Aggression und Wutausbrüche um. Dieses Verhalten ist auch für die Angehörigen enorm belastend, denn die Wutausbrüche sind nicht erklär- und nachvollziehbar. Die Betroffenen selber schämen sich oftmals für ihr unerklärliches Verhalten und die Angst, dass dieses Verhalten Symptom einer geistigen Erkrankung ist, verschlimmert die Situation. Werden sich Betroffene darüber bewusst, dass die Übererregbarkeit eine Folge des Traumata ist, können sie lernen auch diese Verhaltensweise zu lenken.

Nachsatz:

Grundsätzlich kann ein Trauma nicht ungeschehen gemacht werden, aber durch eine vertrauensvolle und effektive Traumatherapie besteht die Möglichkeit das Leben wieder aktiv zu gestalten und vertrauensvoll zu genießen.